Breslau - die Stadt der Begegnungen

Orga-Nr.:
259007
Dauer:
5 Tag(e)
Termin:
16.06. - 22.06.2019
Ort:
Breslau, Hotel Europejski

Programmbeschreibung:

Breslau (Wroclaw) – die Hauptstadt Schlesiens und die viertgrößte Stadt Polens ist durch die Jahrhunderte von Einflüssen der polnischen, tschechischen, jüdischen und der deutschen Kultur geprägt. Ursprünglich slawisch besiedelt, war es anfangs Spielball zwischen polnischen und böhmischen Fürsten. Nach der Zerstörung Breslaus durch die Tataren im 13. Jh. holten die Breslauer Piasten verstärkt deutsche Siedler. Es entstand eine multikulturelle Stadt der Kaufleute und Handwerker, in der Polen, Deutsche und Juden friedlich zusammen lebten. Im 14. Jh. ging Schlesien für Polen verloren, kam als Lehen zu Böhmen und später zu den Habsburgern. Nach den schlesischen Kriegen im 18. Jh. wurde Breslau preußisch, danach deutsch. Bis 1939 war Breslau Sitz einer der größten deutschen jüdischen Gemeinden.


Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen als Folge des Naziterrors vertrieben und die Polen, die in den von Russland besetzten Gebieten Ostpolens nicht bleiben durften, zwangsumgesiedelt. Die neuen Bewohner mussten sich aneinander und an ihre neue Heimat erst gewöhnen. So wurde Breslau zum Symbol des dramatischen Schicksals entwurzelter Völker. Inzwischen sind sie in Wroclaw zu Hause, entwickeln ein immer stärker werdendes Gefühl der Identität mit der Stadt und begegnen ihr mit Sympathie, Neugier und Engagement. In der Tat haben so viele Menschen verschiedenster Herkunft, Sprache und Religion diesen Ort seit 1000 Jahren geprägt, dass es faszinierend ist, sich mit seiner außergewöhnlichen Geschichte zu beschäftigen.


Obwohl die Stadt während des Krieges fast völlig zerstört war, sind viele Baudenkmäler erhalten geblieben und in den Nachkriegsjahrzehnten viele historische Gebäude wieder aufgebaut worden. Aber erst nach der Wende 1989 wurden der Stadt neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet.


Heute wird Wroclaw zur Brücke zwischen Deutschen und Polen, sich mutig zu seinem historischen Erbe bekennend. Die Stadt, auch „Europas heilige Blume” genannt, begeistert mit dem mittelalterlichen Marktplatz und einer reichen Architektur aus mehreren Jahrhunderten. Zugleich ist Breslau eine junge und ungestüme Studentenstadt und eines der größten Kultur-, Wissenschafts- und Wirtschaftszentren Polens.

 

Themenschwerpunkte:

  • Die Geschichte der Stadt: ihre politische Bedeutung in der Zeit der polnischen, tschechischen, österreichischen und deutschen
  • Herrscher bis 1945
  • Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen: Vertreibung der Vorkriegsbevölkerung und Ansiedlung der Ankömmlinge
  • Jüdisches Leben in Breslau vor 1939, während des Krieges und heute
  • Leben und arbeiten im „real existierenden Sozialismus“ in den Nachkriegszeiten
  • Breslau als Widerstandsbastion in der Oppositionsbewegung der 80er Jahre (Solidarnosc, Orangene Alternative)
  • Polnisches Leben heute: gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Entwicklungen seit 1989
  • Deutsche Minderheit in Breslau: ihr Leben nach dem Krieg und heute
  • Neue Identifikation der Bevölkerung mit der Stadt und ihrer multikulturellen Geschichte
  • Perspektiven der deutsch-polnischen Beziehungen

 

Leitung: Kristine Konczewski

 

6 Übernachtungen/F, incl. aller Führungen und Eintrittsgelder; Deutschsprachige Leitung

Kosten:
570,00 € Teilnahmegebühr pro Person
Preishinweis:
115,00 € EZ-Zuschlag
Kontakt:

Region Braunschweig

Julius-Konegen-Str. 24b

38114 Braunschweig

Tel: 0531-5808833

Fax: 0531-5808839

Telefonzeiten: Mo-Do 9-13 Uhr

bildungsurlaub(at)bw-verdi.de

Bildungsurlaub anerkannt in:
  • Niedersachsen
  • Hessen

In anderen Bundesländern beantragen wir für Sie die Anerkennung nach den jeweils geltenden Bildungs-urlaubsgesetzen auf Anfrage.