ver.di macht schlau!

Das ver.di-Seminarprogramm Hamburg hält ein umfangreiches Bildungs- und Qualifizierungsangebot bereit, durch das Sie Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in vielfältigen Gebieten erweitern können. Egal ob zu Politik & Gesellschaft, Arbeitsrecht, Gremienarbeit oder Kommunikation und Gesprächsführung – mit einem Seminar bei ver.di lernen Sie neue Sichtweisen kennen und erwerben oder vertiefen berufliche und persönliche Kompetenzen. Die beste Investition in die Zukunft.

Seminarangebote

Kursangebote / Kursdetails

Klimagipfel ver.di Hamburg

Seminar-Nr. 98241028
Beginn 20.11.2024, 10:00 Uhr
Dauer 7 Stunden
Kosten kostenlos
Kostenhinweis für ver.di Mitglieder kostenfrei
Seminarort
Altonaer Kaispeicher
Große Elbstraße 279
22767 Hamburg
Ihre
Ansprechpartner
Regionalbüro Hamburg
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

040 890 615 375
hamburg@bw-verdi.de
Freistellung &
Kostenübernahme
Hamburg
Referent*innen Böttcher, Frank
Kerstan, Jens
Prof. Dr. Kuchta, Kerstin
Schmitz, Christoph

Programmbeschreibung

Gewerkschaft ver.di lädt zum Klimagipfel in Hamburg ein:

Fokus auf Klima- und Energiewende, Stadtentwicklung und soziale Transformation


ver.di lädt am 20. November zum Klimagipfel in Hamburg. Im Fokus stehen die Transformations-Themen Klima- und Energiewende, Stadtentwicklung und soziale Transformation. Die Veranstaltung bringt Expert*innen und Entscheidungsträger*innen aus Betrieb und Politik sowie Interessengruppen der Zivilgesellschaft zusammen, um einen ganzheitlichen Ansatz zur Transformation der Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu diskutieren, aber auch den Blick auf viele innovative und zukunftsweisende Themen in Hamburg zu werfen.


Der Klimawandel ist eine der größten Bedrohungen unserer Zeit, und Städte spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung. Die Veränderungen im Klima wirken sich bereits spürbar auf die Lebensqualität in unseren Städten aus. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir gemeinsam als Zivilgesellschaft tragfähige und akzeptierte Lösungen entwickeln, um unsere Städte widerstandsfähiger und nachhaltiger zu gestalten.


Der Klimagipfel der Gewerkschaft ver.di wird verschiedene Aspekte der Stadtentwicklung behandeln, darunter die Förderung öffentlicher Verkehrsmittel, eine innovativ ausgestaltete Kreislaufwirtschaft sowie die Schaffung von Grünflächen und die Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Durch eine integrative Stadtplanung können wir nicht nur das Wohlbefinden unserer Bürger*innen verbessern, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.


Ein weiterer Schwerpunkt des Gipfels liegt auf der Energieversorgung. Eine nachhaltige Energiepolitik ist unerlässlich, um die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Der Klimagipfel wird innovative Ansätze und Best Practices im Bereich der Energieversorgung vorstellen und diskutieren, wie wir den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben können, ohne dabei die Arbeitsplätze und die soziale Sicherheit der Beschäftigten zu vernachlässigen.


„Der Klimawandel betrifft uns alle, und es ist an der Zeit, dass wir gemeinsam sektorenübergreifend handeln“,so Ole Borgard, stellvertretender Landesbezirksleiter von ver.di Hamburg „Der Klimagipfel in Hamburg bietet eine einzigartige Gelegenheit für einen konstruktiven Dialog verschiedenster Interessengruppen und den Austausch von Ideen, um gemeinsam Lösungen zu finden, die sowohl ökologisch als auch sozial verträglich und nachhaltig sind. Soziale und ökologische Transformation zusammenzudenken sowie innovative und progressive Projekte aus der bunten ver.di Welt zusammenzubringen ist die Devise unseres 1.Klimagipfels von ver.di Hamburg.“


Die Gewerkschaft ver.di ruft alle Interessierten dazu auf, sich am Klimagipfel zu beteiligen und gemeinsam an einer nachhaltigen Zukunft für unsere Stadt zu arbeiten.




Termine zum dieser Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
20.11.2024
Uhrzeit:
10:00 - 16:00 Uhr
Wo:
Große Elbstraße 279, Altonaer Kaispeicher



Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem
Newsletter für Politische Bildung