Diyarbakir

Foto: Freundeskreis Hannover-Diyarbakir

Kurdenmetropole - Zerstörung von Weltkulturerbe und Vielfalt

Gegen Ende 2015 begannen in zahlreichen kurdischen Städten Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und den türkischen Sicherheitskräften aufgrund der massiven Unterdrückungspolitik Erdogans. Wochenlange Ausgangssperren folgten. Mit enormer Brutalität des türkischen Militärs wurde Diyarbakir bombardiert. Die Altstadt (Sur), wurde dem Erdboden gleich gemacht - Kirchen, Moscheen, eine mehrere tausend Jahre alte Kultur wurde zerstört.
Des charakteristische Handwerk und seine Handelsstrukturen wurden vernichtet und damit auch die Lebensgrundlage von tausenden von Bürgern.

Eine riesige Welle von Zwangsenteignung der Grundstücke folgte, fast alle der 57.000 Einwohner verloren ihre Heimat. Die Altstadt wurde zugemauert. Teile des Weltkulturerbes gingen endgültig verloren. Die volle Türkisierung ist im Gange.



Vortrag mit Podiumsdiskussion

Wir laden Sie herzlich ein mit uns über die Lage der kurdischen Stadt Diyarbakir nach der Kommunalwahl zu diskutieren.
Wir wollen über die Zerstörung des Weltkulturerbes in Diyarbakir, das Leben seiner Bürger danach und die Folgen und Auswirkungen der Wahlergebnisse für die kurdische Bevölkerung informieren und mit Ihnen in Austausch kommen.

Es diskutieren mit uns:

  • Leyla Imret
    zwangsentfernte Bürgermeisterin aufgrund staatlicher Zwangsverwaltung der kurdischen Stadt Cisre, Vorsitzende der HDP Deutschland
  • Herbert Schmalstieg
    Oberbürgermeister a.D., Vorsitzender des Freundeskreises Hannover- Diyarbakir

Moderation:

Heidrun Merk
Landesministerin a.D.

Vortrag mit Podiumsdiskussion

16. Mai 2019

18.00 Uhr

Ausstellungszeitraum

16. Mai - 28. Juni 2019

Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Kosten

Eintritt frei

Veranstaltungsort

ver.di-Höfe

Goseriede 10
30159 Hannover

Ansprechpartnerin

Jennifer Hein

Tel.: 0511 12400-419
jennifer.hein(at)bw-verdi.de

Veranstalter

Freundeskreis Hannover-Diyarbakir

Bildungswerk ver.di