Wann haften ArbeitnehmerInnen für Fehler?

Arbeitnehmerhaftung und Überlastungsanzeige erklärt

Seminar-Nr.:
837221
Termin:
17.10.2017
Ort:
Hannover

ausgebucht!

Programmbeschreibung:

Seminar für Betriebs- und Personalräte, die in Krankenhäusern oder sozialen Einrichtungen tätig sind (FB 3)

In vielen Betrieben müssen – bedingt durch Personalabbau - immer weniger Beschäftigte immer mehr Arbeit leisten. Dauerstress und Überforderung werden so zum Alltag. Dies kann nicht nur zu Gesundheitsschäden bei den betroffenen Beschäftigten führen, sondern auch zu arbeits-, straf- und/oder zivilrechtlichen Konsequenzen, wenn es aufgrund massiver Überlastung zu Sach- oder Personenschäden kommt.  


Anhand von Fallbeispiele soll diskutiert werden, welchen haftungsrechtlichen und/oder strafrechtlichen Gefahren ArbeitnehmerInnen im Arbeitsalltag ausgesetzt sind. Wie können sich Arbeitnehmer für den Fall vor rechtlichen Konsequenzen schützen, wenn sie in Überlastungssituationen Schäden verursachen?

Mit einer Überlastungsanzeige sollten Beschäftigte auf untragbare Zustände hinweisen und so sich und andere schützen. Denn nun sind die Vorgesetzten gefordert und müssen Abhilfe schaffen. Aber schützen Überlastungsanzeigen auch immer und vor allen rechtlichen Konsequenzen? Und was muss drin stehen?

 

THEMENSCHWERPUNKTE
- Organisationspflichten des Arbeitgebers und Pflichten der ArbeitnehmerInnen
- Besonderheiten des Haftungsrechts im Arbeitsverhältnis
- Strafrechtliche Konsequenzen von Fehlern bei Arbeitsüberlastung
- Rechtliche Bedeutung sogenannter „Überlastungsanzeigen“
- Überlastungsanzeige rechtswirksam formulieren

Kosten:
200,00 € Teilnahmegebühr pro Person
40,00 € Tagungspauschale

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung mehr möglich!

Wenn Sie einen Platz auf der Warteliste reservieren möchten,
schreiben Sie bitte eine Nachricht an die oben genannte E-Mail-Adresse.

Kontakt:

Region Göttingen

Rote Str. 19

37073 Göttingen

Tel: 0551-47188

Fax: 0551-48170

goettingen(at)bw-verdi.de

Bildungsurlaub anerkannt in:

In anderen Bundesländern beantragen wir für Sie die Anerkennung nach den jeweils geltenden Bildungs-urlaubsgesetzen auf Anfrage.