Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst - Einflussmöglichkeiten für BR und PR

Seminar-Nr.:
837218
Dauer:
1 Tag(e)
Termin:
16.11.2017
Ort:
Hannover

Programmbeschreibung:

Samstags zuhause auf dem Sofa sitzen, um auf einen Anruf des Arbeitgebers hin die Arbeit aufzunehmen – auch wenn Beschäftigte nicht unmittelbar am Schreibtisch, im Labor oder in der Werkstatt sitzen und arbeiten, empfinden sie diesen Zustand in aller Regel nicht wirklich als Freizeit. Ist es Arbeit? Ist es Freizeit? Wer legt die Stufe der Belastung fest? Und wie verhält es sich mit der Vergütung?


Wir wollen uns mit den rechtlichen Rahmenbedingungen der Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen, Arbeitsverträge und des Arbeitszeitgesetzes beschäftigen. Zudem werden die Einflussmöglichkeiten des Betriebs- und Personalrats aufgezeigt, im Rahmen ihrer Mitbestimmung Einfluss auf die Mehrarbeit und zusätzlichen Arbeitsbelastungen zu nehmen. Vorgestellt werden interessante Fälle aus der aktuellen Rechtsprechung.


Themenschwerpunkte:

  • Abgrenzung von Rufbereitschaft, Bereitschaftsdienst und Arbeitsbereitschaft
  • Regelungen im Arbeitszeitgesetz, Tarifvertrag, Betriebs- und Dienstvereinbarungen, Arbeitsvertrag
  • Rechtsfolgen, wenn bei Einsätzen in der Rufbereitschaft die Ruhezeiten nicht eingehalten werden
  • Mitbestimmung des Betriebs- und Personalrats

Kosten:
200,00 € Teilnahmegebühr pro Person
40,00 € Tagungspauschale
Kontakt:

Region Göttingen

Rote Str. 19

37073 Göttingen

Tel: 0551-47188

Fax: 0551-48170

goettingen(at)bw-verdi.de

Bildungsurlaub anerkannt in:

In anderen Bundesländern beantragen wir für Sie die Anerkennung nach den jeweils geltenden Bildungs-urlaubsgesetzen auf Anfrage.