BR 2: Mensch geht vor!

Betriebsverfassung - Personelle Angelegenheiten

Seminar-Nr.:
737016
Dauer:
5 Tag(e)
Termin:
13.11. - 17.11.2017
Ort:
Travemünde

Programmbeschreibung:

Für alle, die bereits das Einführungsseminar für Betriebsratsmitglieder (BR1) besucht haben.


Das praxisorientierte Seminar „Mensch geht vor!“ liefert Ihnen das nötige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten im Sinne der Belegschaft handeln zu können.


„Personelle Angelegenheiten“ – was so sachlich-nüchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung für einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag für die Beteiligten stark emotional aufgeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kündigung – es geht um Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der/des einzelnen Beschäftigten.


In all diesen Fällen ist die betriebliche Interessenvertretung gefordert, denn: keine Kündigung und keine Einstellung ohne den Betriebsrat, keine Versetzung oder Eingruppierung ohne seine Mitwirkung! Um einen möglichen Schaden von den Beschäftigten des Betriebs abzuwenden, muss jedes Betriebsratsmitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vertraut sein. Die Grundlagen dazu werden Ihnen in diesem Seminar ausführlich vermittelt.


Themenschwerpunkte:

  • Recht so? Die Rechtsnormen bei personellen Angelegenheiten
  • Einstellung, Versetzung, Eingruppierung
  • Beteiligungs- und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats
  • Kündigungen: Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats
  • Die außerordentliche Kündigung in besonderen Fällen

Kosten:
830,00 € Teilnahmegebühr pro Person
730,00 € Verpflegungs-/Unterkunftskosten

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung mehr möglich!

Wenn Sie einen Platz auf der Warteliste reservieren möchten,
schreiben Sie bitte eine Nachricht an die oben genannte E-Mail-Adresse.

Kontakt:

Region Lüneburg

Lessingstraße 1

21335 Lüneburg

Tel: 04131-699670

Fax: 04131-6996710

lueneburg(at)bw-verdi.de

Bildungsurlaub anerkannt in:

In anderen Bundesländern beantragen wir für Sie die Anerkennung nach den jeweils geltenden Bildungs-urlaubsgesetzen auf Anfrage.